Ein Indianer kennt keinen Schmerz














Indianer Perus sorgten vor: Auf ihren Streifzügen trugen sie immer Blätter der Kapuzinerkresse mit sich, um infizierte Wunden schnell und effizient behandeln zu können. Auch der Impressionist Claude Monet konnte nicht ohne sie - er liebte die Kapuzinerranken und Blüten im Garten seiner „Grande Allee“. Ich liebe besonders die Blattform und die bunten Blüten peppen fröhlich meine Salate auf - mit einem leicht pfeffrigen Aroma. Kapuzinerkresse  Tropaeolum majus
Die Planze läßt sich leicht aus Samen vorziehen. Dies Jahr habe ich Kapuzinerkresse "Red Wonder" ausgewählt. Alles an der Pflanze ist essbar - frische, grüne Samen können eingelegt als Ersatzkapern genutzt werden.





 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen