Siegel des Salomons









Siegel des Salomons  _Ein geheimnisvoller, mächtiger Name für ein Liliengewächs - polygonatum multiflorum. Salomon war der Erbauer des ersten Tempels in Jerusalem und dritter König in Israel nach Saul und David.

Der Name entstand, weil nach dem Absterben der Blätter am Wurzelstock ein Siegel ähnliches Bild entsteht und nach dem Siegelring Salomons benannt ist. Diese Bezeichnung war ideal, um den Salomonsiegel als Zaubermittel zu nutzen. Wie es sich für Zaubermittel gehört sind alle Teile der Pflanze giftig. In unserem Garten liebt der vielblütige Weißwurz den lehmigen Boden und wächst und wächst... Ich werde die Pflanzen vereinzeln, denn sonst ist der schöne Wuchs der einzelnen Stängel nicht mehr sichtbar, der viel eleganter ist als der echte Salomonsiegel (polygonatum odoratum). Mit der Zauberei hat es aber bislang nicht geklappt - ich bleibe dran....
 





                                                                                                                                                       





Johannisbeerenblüte








 
Sorte _Ben Sarek

Johannisbeerblüte  _Ribes nigrum.  Schön ist sie und sehr gesund. Wenn man sie im Garten hat, kann einem eigentlich gar nichts mehr passieren: blutdrucksenkend, harn- und schweißtreibend, heilende Wirkung gegen Gicht, stärken das Immunsystem,  regen die Magensäureproduktion und den Speichelfluss an, helfen bei Stoffwechselerkrankungen und Durchfall und wirken antibakteriell und entzündungshemmend.

Was sie gar nicht mag sind saure Böden, ideal ist ein ph-Wert von 6,5 bis 7. Im Garten haben wir eine Hochstamm-Johannisbeeren Allee gepflanzt aus schwarzen und roten Sorten - wir sind also gut versorgt...



























Unser alter Fliederbaum









Unser alter Fliederbaum  _Er ist alt - Er schien ungeliebt. Der Stamm sucht Zukunft. Dabei ändert 
er die Richtung, dreht sich, windet sich, spaltet sich, vernarbt, trocknet aus. Wir haben ihm ein wenig 
geholfen - so gut es ging. 
Seitdem blüht er wieder. Und wenn er uns seine weißen Blüten zeigt, ist alles vergessen.












































Ein Indianer kennt keinen Schmerz














Indianer Perus sorgten vor: Auf ihren Streifzügen trugen sie immer Blätter der Kapuzinerkresse mit sich, um infizierte Wunden schnell und effizient behandeln zu können. Auch der Impressionist Claude Monet konnte nicht ohne sie - er liebte die Kapuzinerranken und Blüten im Garten seiner „Grande Allee“. Ich liebe besonders die Blattform und die bunten Blüten peppen fröhlich meine Salate auf - mit einem leicht pfeffrigen Aroma. Kapuzinerkresse  Tropaeolum majus
Die Planze läßt sich leicht aus Samen vorziehen. Dies Jahr habe ich Kapuzinerkresse "Red Wonder" ausgewählt. Alles an der Pflanze ist essbar - frische, grüne Samen können eingelegt als Ersatzkapern genutzt werden.