Barocke Blütenpracht im fernen Land
































Barocke Blütenpracht im fernen Land  _Montana Rubens. Bei dem Wort Montana geht die Phantasie auf Reisen, die Schlacht am Little Bighorn, Weite, Berge, Yellowstone-River....

Sinnlichkeit  und  klassisches Altertum ist für mich mit dem Wort Rubens verbunden -







Beides zusammen unschlagbar: Montana Rubens. Eine Clematis Bergwaldrebe (Clematis) mit besonderem Charme - verwunschen, zart und doch mächtig.



 
Wir haben im Garten an unterschiedlichen Stellen diese Pflanze gesetzt - vor ein paar Jahren. Jetzt im Mai erobert sie den Garten und ist dabei recht raumgreifend...
Immer zu diesem Zeitpunkt nehme ich ein paar Blüten ins Haus und wähle ein einfaches,
schlichtes Gefäß als Vase.



_




 










































_












































_





















































 _












































Frage-Foto-Freitag

















































 
1// _ A wie aufregend?   _Die ersten Irisblüten im Garten sind da! Diese 
Sorte ist eine besonders frühe und heißt Iris Barb. Elat. Loop the Loop. 
Die anderen Sorten sind in unterschiedlichen, dunklen Blautönen.
 












































2// _ B wie besonders schön?   _Ein schlichtes Glas Wasser - 
fasziniert mich immer wieder.














































3// _ C wie chaotisch?   _Dass ich schon wieder vergessen habe 
frischen Knoblauch einzukaufen - für diese wunderbar eingelegten Oliven...













































4// _ D wie deine große Liebe?   _Gänseblümchen! Ich liebe diese kleinen
Blüten - im Rasen, im Vorbeigehen, im Salat.




















5// _ E wie eine einfache Idee?   _Einen kleinen Wassergarten anlegen - entsprechend der Regenfälle bietet sich dieses Projekt an. Zutaten: Das Blatt einer Agapanthus (Schmucklilie), ein Kapuzinerblatt, Steine und Wasser. Ich habe es Regentropfen auf einem Kapuzinerblatt genannt.




 

Über den Gartenzaun

































Blumen in der Vase, die eine Geschichte erzählen - 
Mein Beitrag dazu - Zwei Stiefmütterchen im Gespräch.








Zwei Damen unterhalten sich über Form und Raum, Proportion und Spannung.
 

Wie soll der Garten werden?  Die Eine denkt - mehr Modernität tut gut. 

Die Andere wägt ab und plädiert für - Natürlichkeit im Garten!





















































Die Nachbarin hält davon gar nichts und arbeitet weiter.

Oder doch Spannung durch einen Point de Vue? Formale Bereiche und symmetrische Gliederung?

Das wäre mir zu streng - sagt die Nachbarin.

Die andere stimmt zu. Dann doch üppige Bepflanzung in Kombination mit 
reduzierter Farbpalette!
 


















































Oder beides und was ist mit Blattstrukturen, der Haptik der Oberflächen?

Der Nachbar auf dem Fahrrad hört gar nicht zu und fährt vorbei.




































 

Unsere Gartenlaube








































































Unsere "Gartenlaube"  _Der Innenhof ist umgrenzt von Nebengebäuden. In einem 
dieser Gebäudeteile ist unsere Laube integriert. Eigentlich war es früher sicherlich ein 
Teil der Stallungen, aber wir haben es zu einem Sommerzimmer umgewandelt. Es ist überbaut und öffnet sich zur Hofseite hin.

Diese offene Seite haben wir um einen Meter, links und rechts, etwas zugezogen, so dass ein offener Innenraum entstanden ist. Unter Schichten von Spanplatten, Farb- und Mörtelresten kam im Deckenbereich ein altes, gemauertes Kappengewölbe zum Vorschein. Jetzt ist der Bodenbelag dran... Alte Bodenziegeln, vergessen und vernachlässigt im Scheunenteil, haben wir einfach verpflanzt.

Ich war fasziniert von dieser Patina. Diese besonderen Graunuancen, die aus jahrhunderte alten Staubschichten entstanden sind. Aber es hieß: alles säubern. Schade, ich finde auch Staub kann kostbar sein... Nun sieht alles ganz anders aus.





































Eine klassische Mischung aus gelöschtem Kalk, Trasszement und Sand, 
liebevoll verquirlt von der alten Mischmaschine, gibt den nötigen Halt.

Das alte Material kommt zum Vorschein. Gebrannter Ton. Zum Glück, 
doch mit etwas Charakter durch den unterschiedlichen Brand.
 
Jetzt muss der Raum entsprechend gestaltet werden - ich freue mich 
schon auf eine gemütliche Sonntagsonnennachmittagskaffeerunde in der 
neuen Laube - und wenn die Kirschen reif sind - mit einem frischen 
Kirschkuchen aus dem Garten.


























































Frage-Foto-Freitag













































Wieder ist Freitag und ich mache mit beim Frage-Foto-Freitag, initiiert von  
Steffi mit Ihrem Blog "Ohhh...mhhh".  






 











































   1// _ Schönes Gefühl? Alle Zeit der Welt zu haben - für einen Moment...







2// _ Schöne Idee Die neuen Rheinhessen Weine zu genießen.









3// _ Schöne Kombinaton Meine Lieblingsfarbe - Orange mit einer Graunuance.






  












































 4// _ Schön einfach? Holzwäscheklammern. Ein geniales Prinzip -
einfach, höchst funktional und fomschön (das Wascheaufhängen selbst
empfinde ich als keine gute Erfindung).


















































 
5// _  Einfach schön? Endlich wieder Rauke aus dem Garten 
genießen. Als Salat, mit ein wenig Parmesan - köstlich, ebenso die
Schärfe der wilden Rauke. Ganz frisch gepflückt aus dem Garten.
Pur und unbehandelt. 

Noble Duftschönheit








































































Noble Dufprinzessin  _Ja sie ist ein eine Prinzessin - im Garten. Ziemlich heikel 
und verwöhnt, aber wenn sie sich wohl fühlt eine hinreißende Schönheit. Zart und 
empfindsam. Schon ab Februar/März ist ihr großer Auftritt. Sie ist eine sehr früh 
blühende Clematis Armandii Apple Blossom oder auch die Armandii Snowdrift. 
Zwei besondere Attribute zeichnen sie aus: Ihr Duft und ihr immergrünes Blätterkleid. 
Warm muss es sein. Zu kalte Temperaturen lehnt sie rigoros ab. Entweder 
verschwindet sie für immer oder zeigt nur ihr grünes Alltagsgewand - dunkelgrünes, 
festes Blattwerk. Aber auch das schwebt elegant, leicht ausladend über dem Bogen 
aus Metall. Eine Sonderanfertigung - für sie maßgeschweißt.















































Und dieser Duft - einfach herrlich. So unvermutet im kalten März. 
Süß und intensiv.

Ich bin so verliebt in diese Clematis Armandii, dass wir viele davon 
im Garten gesetzt haben. 5 Stück. Aber es bleibt ein Risiko. 
Wenn sie sich über die Jahre so schön entwickelt haben kommt
ein kalter Winter und sie ist verschwunden... Die Kälte ist es glaube 
ich gar nicht immer, die ihr so zusetzt. Es ist vor allem auch ein zu 
feuchter Standort der schadet. Wir haben jetzt sehr trockene Plätze 
ausgesucht - extrem trocken, dicht am Haus unter dem Dachvorstand...
Im Frühjahr, wenn sich neues Blattwerk bildet werden die Blätter vom 
Vorjahr braun, fallen aber nicht herunter. Die schneide ich dann
heraus. Wenn sie zu ausladend wird, mit der Zeit ist das der Fall, 
schneide ich ebenfalls zurück. That´s it. 

Oft nehme ich nur ein Blatt oder ein paar Blüten ins Haus - 
eine einfache Schale mit Wasser gefüllt genügt, um die Schönheit 
wirken zu lassen.



















































































Tag des Baumes








































_














































Die Rindes des Mandelbaumes





Der Tag des Baumes 2013.  _Ich bin im Garten und betrachte 
unsere Bäume mal intensiver. Ich liebe sie alle. Diese alten Bäume. 
Mein Liebling ist der Mandelbaum. Er blüht als erster.

_



















































Dann blüht der dicke Kirschbaum. Jedes Jahr beschert uns der Baum eine riesige, 

weiße Blütenwolke und hängt dann voller Kirschen - immer. Der Apfelbaum. 
Der kleine Pflaumenbaum - die Zeit der Zwetschgen- und Apfelkuchen ist nicht 
weg zudenken. 
Herrlich dieser Geschmack nach Sommer...

Leider stirbt unser Sauerkirschbaum - langsam.
Das ist immer ein Schrecken, wenn man weiß es ist nichts mehr zu machen und 
zusehen muss wie sich Zustände verändern. Alternativen, Zwischenlösungen 
sind notwendig und so bleibt die Gestaltung des Gartens in Bewegung - was gut ist.

Der große Walnussbaum ist ein Traum. Die Blätter filtern das Licht so besonders 
schön und beschatten den Gartentisch darunter im Sommer perfekt - 
für ein gemütliches Kaffeestündchen...
Und wenn der alte Fliederbaum blüht und seinen intensiven Duft verströmt ist das 

schon ein perfekter Augenblick - draußen im Garten mit unseren Bäumen.