Ambiente Frankfurt



































_


































anfang des jahres laufen die trendschauen zum thema einrichtung - die imm in köln,
die furniture faire in stockholm und gerade reflektiere ich die vielen eindrücke der
ambiente in frankfurt. picke raus, was mir aufgefallen und gefallen hat:

klare leichte farben, nuancen, viel hellblau, lindgrün, zarte holztöne ergänzen weiß
und grautöne.
alles sehr schlicht, leicht und zurückhaltend, was mir gut gefällt.

kombiniert wird mit leichten strukturen - ein interessantes thema - zarten reliefs, feinmaschigem.
die sanfte farbpalette begleitet filigranes aus glas, ziseliert, gefrostet mit kühlem
schimmer.

handwerkliches setzt den bodenständigen kontrast mit traditionellen materialien
und herstellungsverfahren. grob, unperfekt perfekt aus sisal, bast, rattan leinen.



und immer dabei designletters von arne jakobsen in vielen variationen und immer
gut integriebar.
interesannt auch das thema grün im raum. verspielt einfache und ungewöhliche
lösungen waren zu sehen.

trends gibt es viele, sind austauschbar und kurzlebig - ich finde jeder sollte seinen
stil beibehalten und sich treu bleiben. wie seht ihr das?



vielen dank an claudia classen, die wieder ein tolles bloggertreffen mit der
messe frankfurt organisierte. hat einfach viel spaß gemacht. danke dir dafür liebe claudia und dem team der messe frankfurt/ambiente.





_


































_


































_

_


_




































_
_
  _


































_

































_
_ _
 _


































_


_

































_

   _

































_


       _

_






























_











Mmhhh - Macarons









































_











_





_

_













Ein feiner Mandelmoment im Februar sind meine Macarons. Unwiderstehlich. 

Aromatisch. Vielleicht 1791 erfunden. Zum Glück. In einem Kloster in Zentralfrankreich. 
Und auch nicht so schwer zu produzieren. Die Konsistenz der Eiweißmasse ist entscheidend. Krümelig, schmelzweich und ganz pompös. Leicht, luftig wie die 
Gespinste der Anemone aus dem Garten.

Federleicht wäre gut - aber erlesen kraftvoll im Geschmack sind sie nun mal.  

Die Besten gibt es bei Pierre Hermé.




Für die Seidenglanzoberfläche der Macarons die gemahlenen Mandeln (45 g) 
mit dem Puderzucker (80 g) ganz fein mixen mit dem Zauberstab. In zwei Teilen. 
Durch ein Sieb geben - damit die Konsistenz perfekt wird. Sollen mehr 
Macarons gebacken werden - 

die Angaben entsprechend verdoppeln. Gesiebt werden kann auch mehrmals bis 
das letzte Klümpchen verschwunden ist.

36 g Eiklar schlagen, dann 10 g Zucker und etwas Salz dazu geben wenn es beginnt 

fest zu werden und schön weiß ist. Eventuell über einem warmen Wasserbad
das Eiweiß mixen - für mehr Festigkeit.

Jetzt das Mandelzuckerpuder leicht und vorsichtig unterheben. Die Masse muss 

noch vom Löffel „fließen“ - also nicht zu fest und nicht zu flüssig sein.

Schöne Kreisrunde (Durchmesser 2 cm) mit Hilfe einer Spritztülle auf das 

Backpapier zaubern. Mit etwas Abstand. Die Macarons werden noch größer. 
Etwas stehen lassen, so 10 Minuten, und - je nach Ofen bei 140 Grad Umluft backen - 
kurz für ca. 12 Minuten.

Dann die Macarons auf einer kalten Fläche auskühlen lassen. So lösen sie sich 

leicht vom Blech. Die Füllung ist eine klassische Ganache oder eine Buttercreme, 
die aromatisiert wird - heut mach ich eine Schokofüllung aus Nutella...
Die Teile damit bestreichen und leicht drehend zusammensetzen.


 Mmhhh. Dazu einen feinen Earl Grey Tee und rheinhören bei Marcel Brell... -















_















































_