Osterfrühstück DIY


































Zu einem besonderen Ostertag gehören für mich Familie, Freunde, Beisammensein, ein traditioneller Osterkranz aus Hefe, frisches Brot, Hasen, Lämmchen, viel Zeit, Blüten und natürlich Ostereier.

Wobei mir das Osterfrühestück ganz besonders wichtig ist - Ausspannen, zur Ruhe kommen, einfach den Zeitdieben zuschauen, den Beginn des Tages bewusst bewundern, Gedanken baumeln lassen. Beisammenmiteinandersein.









_

_




































Mir gefallen die einfachen Dinge. Selbstgemacht, gedacht und unkompliziert. Für den Ostertisch kopiere ich ein Lämmchen von der Weide aufs Papier und schneide daraus Tischsets, lasse es weiter grasen, schneide Banderolen für Brötchen und Kaffeebecher, lasse es über den Tisch hüpfen. Das geht relativ einfach und ohne großen Aufwand und Stand. Die Ostereier bekommen ebenfalls eine Lämmchen-Banderole umwickelt, die Helden der Tage.









_
_



































Geht auch ohne Photoshop. Das Lämmchen streicheln, fotografieren, ausschneiden. Für die Tischsets das Motiv auf ein A3 Format aufkleben und schwarz/weiß einkopieren. 

Für die Banderolen das Motiv verkleinern und auf einen Streifen montieren im Format 20cmx6cm. Ebenfalls einkopieren und ausschneiden, die Enden fixieren.


Schokolade in jeglicher Form muss gar nicht notwendiger Weise sein. Zu kommerziell, vieles zu laut, zu bunt, zu süß. Wenn doch - dann kommt es in eine Geschenkdose mit passendem Lammmotiv - für die Allerliebsten...


Unsere weiße Baumpäonie blüht über und über im Moment und ich hoffe sehr sehr bis Ostern, denn diese Duftluft im Raum und dieses April-Blütenweiß ist unbeschreiblich und endlich.





_




 _




_






 _


_












_
Das Lämmchen springt noch schnell beim Creadienstag vorbei.













_



_


_

Genusskaffee





























Mein Blick fällt auf einen Strauß Tulpen aus dem Garten während ich meinen Milchkaffee trinke. Die Farben ändern sich. Die Haltung, die Form. Gefällt mir eben so gut wie frischblumiges.

Alte Gemäuer finde ich noch reizvoller.








_
_
_




















































Gerettet ein Zweiglein von unterwegs, welches mir Gesellschaft leistet bei meinem
täglichen Milchkaffeeritual.
























































Und gefunden habe ich jetzt endlich meine Traumbank für vergnüglichen Freiluftkaffeegenuss.




_
_






















































Vielleicht ist in Ninja´s Kaffeerunde noch eine Freiluftkaffeegenießerin...Von hier Grüße in die Damenrunde.







Die tausendste Himmelstruktur über unserer Gartenmauer sende ich zu Katja´s Himmellandschaften -





_































Obstblüte














Landluft atmen, Vogelgezwitscher genießen, Blütenwolken über dem Garten, eine Blütenfülle für vielversprechende Obsternte und duftendes Backwerk dann später.

Die Obstbaumblüte - unser Fest im Frühlingsgarten. Gigantisch dieses gesummsel der Hummeln. Ein zarter Blütenrausch vor den Sommerstauden und einen Zweig nehm ich rein ich für den blumigen Freitag. 




_



































Noch ist alles im Werden. Die Strukturen im Garten sichtbar. Die Buchsbäume fehlen jetzt leider - wir haben über 200 Buchspflanzen entfernen müssen. Umdenken, loslassen - Eiben strukturieren den Garten jetzt, geben formalen Halt - trennen hier, verbinden dort.

Freilufträume sind umschrieben, umgeben von schützenden alten Steinmauern - ein Hortus conclusus. Ein Ankommen im Frühling. Die vielen Blüten bringen ein gewolltes Übermaß, Überschäumen und mildern die architektonische Strenge durch Textur, Farbe, und Volumen.
Ein bewußstes Wahrnehmen dieser besonderen Jahreszeit - mit guten Gedanken.

Die Blüten im Hofgarten zeigen Pflaumen,- Süßkirsch,- Sauerkirsch,- und Apfelblüten, die etwas später da und größer sind.

Die Pflaume ist ein Gedicht - so aromatisch, diesen Geschmack kann man nicht mehr kaufen und findet ihn nur noch in den Gärten. Ebenso ist es mit den Süßkirschen. Eine Farbe! Und ein Geschmack nach dem man immer sucht. Den Geschmack der Erinnerung, der Kindheit, den Geschmack nach Sommerglück... 




_




_






Kirschenkatastrophe hier 


Mehr Blüten hier


_

































_


_




































_








































_

_

































_





_





















_


Mehr grünes blumiges jeden Freitag bei Holunderblütchen.
_





















_

Bärlauch Lust






































Allium ursinum. Jetzt ist er da - Saison ist bis Mai. Frisch, gesundduftend. Auch am Rhein habe ich eine kleine Stelle mit Bärlauch gefunden. Den lasse ich stehen und nehme lieber welchen aus dem Garten.

Bärlauch ist für mich ein must have im Garten. Ich möchte diese ausgeprägten Frühlingsaromen nicht missen.

Die Verwandtschaft mit Knoblauch gibt der Duft preis.

Viele Bärlauchrezepte sind verlockend - die Entscheidung fällt, es gibt ein klassisch, feines Süppchen heute.
Schon das Schneiden und schnippeln der Blätter entfaltet das ganze Aroma. Frühlingsfrischtisch-Duft. Im Mai kommen die kleinen weißen Bärlauchblüten - ganz zart. In dieser Zeit verliert der Bärlauch deutlich an Aroma. Premiere jetzt allemal, denn es ist ein ganz besonderes Gefühl das frühe Grün aus dem Garten zu verwenden. 

Das bärige im Bärlauch - ursinum - vom Bären verzehrt. Von denen, die nach dem Winterschlaf ebenfalls dies frische Aroma lieben.






_

_





































Gewürfelte zwei Zwiebeln 5 Minuten bei geringer Hitze in 65g Butter fein andünsten. Geschälte, fein geschnittene vier Kartoffeln zufügen. 300g Bärlauch gut waschen, kleinschneiden und ebenfalls zufügen. Bei geringer Hitze 10 Minuten garen.

Jetzt ein Liter bis zwei Liter gute Hühnerbrühe zugeben und weitere 20 min lustig leicht köcheln lassen. Für eine cremige Konsistenz alles gut pürieren. Mein Mixer ist nicht immer so erfreut über diese Aufgabe, also fülle ich die Masse in ein Rührglas und mixe auf höchster Stufe einen Moment. Die Sahne, so 200ml, nach Geschmack zugeben und leicht erwärmen - nicht kochen. Wer mag gibt noch etwas Knoblauch hinzu.

Mit 250g frischem, leicht cremigen Schafskäse anrichten. Dazu habe ich einige Blätter zurückgehalten, um den Käse darauf zu platzieren. Eine rote Komponente und Aroma geben rote Pfefferkörner, frische eine Orange und den rechten Biss ein knuspriges Baguette.

Viele verwenden die Stengel nicht. Sie schmecken viel süßer als das Blattwerk und gehören für mich unbedingt mit in den Topf - dies kostbar unbehandelte Grün.

_



_    _


































_


_

   _





































_
_


   _






_



_
Bärlauch ist zudem rundum gesund: Bakterien werden zerstört, Fieber gesenkt, Husten gelindert. Blutdruck gesenkt, stoppt Ablagerungen in den Blutgefäßen und beugt sogar Herzinfarkten vor. Im Bärlauch steckt  außerdem Magnesium, Mangan und Eisen - ein Tausendsassa sozusagen. Was will man mehr?







_

Luminale Frankfurt































_

_



Ein Lichtzauber, Lichtfestival und Lichtlabor in der Nacht. Orte konzentrierter Lichtaktion, neues Veranstaltungsformat und faszinierendes LichtErleben. Ich hätte noch nächtelang durch diese Lichtwolken schweben können...

Veranstaltungsort Naxoshalle Frankfurt, Hotspot der Luminale 2014. Die Künstler und Designer aus Japan, Australien, UK, Polen faszinieren die Besucher.
Organisch illuminierter Lichtbaum, Lebensbaum und Paradiesbaum leitet über in die Naxos-Halle. Baummaterial als Fundament für Schaffensprozesse, für die Kraft, für Stabilität.
























_
_



Splashlights fordert die Interaktion, den Augenblick. Unter Verwendung von Wasser leuchten tausende von LED´s zu einem Grafittigemälde der eigenen Gestaltung.
(Tu Ilmenau FG Lichttechnik, Silvan Haselbach)





































Morgen ist jetzt. Raumlabor zu Fragen ressourcenschonendem Handeln - schwerelos, auflösend, verändernd die Lichtprojektion. (Stadt Frankfurt am Main, Energiereferat und Frankfurter Kinderbüro, Florian Unger, Thomas Ziegler)


_
_
_

   _
































Dreaming Jewel Night aus Tokio, illuminierte Couture in der Nacht. Maßgeschneidert. (Performance, Erina Kashihara)










_


_



_

Interactive Light Fragments - schafft eine sinnliche Verbindung von Licht, Textildesign und Informatik. Sound, Licht und Bewegung der Besucher schaffen immer neue Augenblicke. (HAW Hamburg/Hawilux studentisches Förderprojekt/ Janina Schlichte, Iwer Petersen)


_





_

Unfinished Mystery - beleuchtetes Text-Kunstwerk sucht den emotionalen Dialog mit dem Betrachter. (Installation, David Kenworthy)


Illumination der Osthafenbrücke - futuristisch, galaktisch blau die Tragwerkkonstruktion mit ebensolchen Licht-Gefährten auf der Brücke. Temporäres Lichtspiel über dem Main. (Architekturbüro Ferdinand Heide, BHP, Gerhard Herzbauer)


Jedes Projekt finanziert und organisiert sich selbst. 


Luminale




_


Gedenke Mein










































_


_




Blaue Teppiche überall - blau, blau, blau.
1000sende kleine Blütchen schwebend, fliegend, tanzend, schwimmend - in Rheinwasser gebettet. Klitzeklein die Blüten. Intensiver Blauton. Der Himmel gespiegelt im Rhein, für Katja´s Himmellandschaften.


Frischluftschleuse mit verspieltem Wellenschlag und tanzendem Lichtgeglitzer auf den Wasserspuren. Einfach ein Sonntagswetter mitten in der Woche.
 
Gedenkemein - schon der Name passt so gut in die Zeit jetzt - ein blaues Band mit ein- gewobenen Frühlingsgefühlen. Gedenkemein und Vergissmeinnicht sind zweierlei - sagt es doch das Gleiche. Verschwiegen, wissend, hoffend. Die zarten Miniblüten verbreiten eine heitere Atmosphäre ringsum. Es wird das frische Grün. Es explodiert geradezu. Für den blumigen Freitag meine Auswahl aus dem Garten. Eine kleine Vase und sonst nichts.

 



_

_
    _







_rheingeschaut

Die Wildform sowie die Klassiker ‚Langtrees‘ und ‚Jack Frost‘ sind gute Sorten. Lieber bei bewährten alten Sorten bleiben. Neue Züchtungen zeigen mitunter gravierende Schwächen. Jack Frost mit silbrigem Laub hat einen Platz im weißen Garten gefunden. Ein Bodendecker auf den wir nicht mehr verzichten möchten, mit großem Blattwerk. Er denkt ein wenig
zu sehr an uns, die Pflanzen werden kaum merklich aber bestimmt immer mehr im Garten.
Die Brunnera mag Halbschatten und humosen Boden. Zuviel Sonne lehnt die Staude ab. Hitze auch. Aber ansonsten genügsam und wunderschön für flächige Gestaltung.


_











_




Mehr grünes blumiges jeden Freitag bei Holunderblütchen.

_



_

  _










Light and Building Frankfurt









































„Weltgrößte Messe für Licht und Gebäudetechnik, unter dem Motto „Explore Technology for Life – die beste Energie ist die, die nicht verbraucht wird“. Alle zwei Jahre findet sie statt.

 
„Die Light + Building widmet sich dem zentralen Thema des zukunftsgerichteten Gebäude- und Energiemanagements – einem elementaren Baustein bei der Neuausrichtung der Energieversorgung. Sie ist damit die Weltleitmesse für Energieeffizienz“ laut Messeveranstalter.

 
Lichtsteuerung, intelligente Sofware, Zukunftsweisende LED Lösungen ermöglichen neues Licht-Design, innovative Lichtszenarien. Digitalisierung der Lichtsteuerung - Wohlbefinden programmiert. Viel Technik aber auch viel sinnliche Lichterfahrung - im globalen Maßstab.


Hochschulen aus Hildesheim oder die Städelschule Architecture Class zeigte
interesanten Umgang mit der Materie Licht.

„Ich habe auf der Light+Building viele engagierte, kreative Menschen getroffen, die im Bereich Energieeffizienz beachtliches leisten. Ich sehe Technologie als Teilaspekt einer Transformation zu einer ressourcenschonenden Gesellschaft“.
Prof. Dr. phil. Helga Kromp-Kolb, Preisträgerin „Building Future Award 2014“

Neben dieser wichtigen Thematik gibt es nach wie vor die Trends für 2014 und 2015:

Oberflächenstrukturen für besondere Lichtstimmungen, kombiniert mit feinem Design und traditionellen Faltungen.
Vier stilistische Hauptrichtungen, die in den Wohnwelten „constructed space“, „selected site“, „singular spot“ gezeigt werden. Die Farben -  gedeckte Töne in Naturweiß, Wasabigrün, Mahagonie und Nachtschwarz.

Die Materialien - dunkle Metalle wie Bronce, Alt-und Mattgold für warmen Glanz.
Perfektion in der Verarbeitung und in der Materialauswahl ist gefordert.
Reduktion wird großgeschrieben, Architektur und Leuchtkörper bilden eine perfekte Einheit.

Daneben wieder andere Farben wie Metallblau und Ocker, hochglänzendes neben matten Materialien wie Metall, Lack, Glas, Leder. Auch Natürlichkeit hat seinen Raum wie Wolle, Bambus, Gefieder und Geflechte in perfekter Ausführung.


Interessant wars - meine Füße streiken...



_
_


































_

_





































_