Tendence Frankfurt







































_









































Auch dieses Jahr sind auf der Messe in Frankfurt viele unterschiedliche, natürliche Materialien zu finden wie Holz, Weide, Rattan und Leinen. Kombinationen mit Messing, Kupfer, Silber, Gold und Glas bringen interessante Kontraste -

Mattierte, strukturierte, naturbelassene und hochglänzende Oberflächen ergänzen sich spannend auch wieder mit dem unverwechselbaren Materialcharakter von Beton.

Viel zu sehen waren pudrige Töne in Rosé und Mint und Grünnuancen - ein Farbklang der sich besonders gut in die rheingrünwelt einfügt.

Richtung Frühjahr wird es bunt und unbeschwert. Farbig laute Hasen, tropischen Früchte oder Papageien prägen dann die Osterzeit. Dazu sind Kakteen und viele Sukkulenten vorstellbar. Pink in allen Intensitäten - wem es gefällt.

Die frischbrisige Nordsee wird zitiert und verwoben mit der dazugehörigen Atmosphäre der Seevögel, Fische und Krabben - passt super in den Norden.

Im Sommer findet das Leben/Wohnen draußen statt - ein willkommener Trend - mit wetterfesten Design-Teppichen, mobilen Whirl Pools und komfortablen Feuerstellen für stimmungsvolle Nächte. Superschöne, mattierte Pflanzcontainer sind ein edler Rahmen für
besondere Stauden und Sträucher. Könnte ich am liebsten gleich alle mitnehmen und im Gartenraum platzieren.

In unserem Hofgarten verbringen wir seit Jahren die Sommerzeit mehr Draußen - für uns kein Trend, mehr ein Lebensgefühl...



























































































_
_

































_







































Frühling endlich - die schönsten Gärten
































_



auf ein neues gartenjahr - mit stil und leidenschaft. unendlich lang die frühlingskaumerwartenzeit.

die schönsten gärten des jahres sind im gleichnamigen buch von callwey zufinden. konstruktiv, kreativ und wunderschön. die bilder, die gärten, die anregungen. das eintauchen in diese gärten hilft die zeit zu überbrücken bis sich der eigene garten wieder zeigt...

so viele verschiedene stile, richtungen sind dargestellt. meine lieblingsgärten im buch sind schnell gefunden. gärten mit seele. unaufgeregt und selbstverständlich.

gerade der unterhaltsame text von mely kiyak und konstanze neubauer spricht mich besonders an wie die fotografien im buch.

balance ist alles. viele gärten mit wenig farbblühendes. grünnuancen sind bevorzugt. beruhigen das auge. bringen ruhe in den gartenraum. das ist mir wichtig. 

unser eigenes gartenkonzept überzeugt im vergleich. die struktur, die auswahl der stauden, das farbkonzept.

und doch gibt es ja immer diese ecken im garten, die auf einmal schreien - kannst mich mal beachten. dies gartenbuch stellt nicht nur viele interessante gärten vor - es inspiriert gerade über diese ecken im garten nachzudenken. eine partie neu zu behandeln für all jene, die schon auf einen nahezu perfekten garten zusteuern. dort wo es aus irgendeinem grund nicht so will. 

der garten reagiert. verzeiht nichts. keine falschen standorte, keine schwere böden, keine trockenheit. und er ist auch nicht so schnell wieder zu besänftigen.

die gärten im buch sind alle perfekt. akkurat die pflanzenbeschreibungen. das ist äußerst hilfreich strukturiert will man/frau es ganz genau wissen. mich ärgern oft texte, die keine exakten angaben beinhalten. so kann ich sorten gut vergleichen, beurteilen und ev. für genannte ecken in betracht ziehen. den garten positiv stimmen. ihn motivieren mitzuarbeiten, ihn besänftigen...













_

 _







_
_
_


sollte die herausforderung bestehen ein komplett neues gartenkonzept zu entwickeln - von grund auf, ist dies buch eine wichtige inspirierende grundlektüre.

vor allem sollte gestaltung des gartens und möblierung zusammenfinden im stil, im duktus, in der modernität. interiordesign für draußen würde ich das benennen. der essplatz, der loungebereich (darf nicht mehr fehlen), der barbereich oder die outdoorküche gehören in einen repräsentativen gartenlebensraum.

da kann viel daneben gehen - in der gestaltung und auswahl der objekte. das buch von callwey stellt auch zu dieser thematik eine große fülle an möglichkeiten vor.

gerade jetzt im frühjahr ist der emotionale zeitpunkt der richtige für das projekt gartenraumplanung. das licht ist ein anderes, die milden temperaturen schreien nach einer kühlen erfrischung in der sonne...


und dazu österliches gebäck. selbstgemacht.











_















_
_



der teig für das gebäck - klassisch, mürbe in den Teilen eins, zwei, drei:

100 g zucker, 200 g kalte butter, 300 g mehl, 1 ei, zitronenabrieb, salz - daraus schnell und kühl einen teig verkneten.
kühl stellen - so eine stunde. dann ist es soweit. teig ausrollen, tiere oder fremde universen aus sternen und monden ausstechen. im vorgeheizten  ofen ca. 10-15 minuten bei 180 grad backen. ein hell gebackener teig ist erstrebenswert und freut das herz. auskühlen lassen.


die glasur - feste glasur für die lineare umrandung und die flüssigere konsistenz für die fläche. ein eiweiß liebevoll mit 200g zucker handverrühren bis die konsistenz stimmt. die muss fest sein, damit die Umrisslinie nicht verläuft. feinzartpastellig pastose farben mischen. umrisslinie der figurenplätzchen ganz fein nachziehen mit einer feinen spritztülle. 

für die ausfüllung der fläche die glasur mit wenig wasser verdünnen, damit sich eine glatte fläche entwickeln kann, die zuläuft. eine weitere tülle befüllen und loslegen. es gilt zu experimentieren - entweder etwas zucker nachstreuen oder etwas flüssigkeit.

an dieser stelle gelassenheit vermitteln und abwarten bis die erste glasur getrocknet ist.
einen authentischen duktus entwickeln und mit der weiteren farbnuance fortfahren um den waldwesen leben einzuhauchen. 
zeit, zufall, phantasie braucht es für das osterdesign.
die fertig verfeinerte hoppelnde hasenrunde durchtrocknen- und loslassen. sie versammeln sich neu zu einem frühjahrzaubergenuss...

von den vielen icing und floodingrezepten habe ich ein eigenes gefühl entwickelt für die konzistenz der glasur. ich verwende nur bioeiweiß und puderzucker.



































 

Ambiente Frankfurt









































_
_






























immer inspirierend. neue trends, farben und strukturen gilt es auch dieses jahr herauszukristallisieren.
natürlichkeit ist weiterhin thema. neue technologische entwicklungen ergeben feine, subtile oberflächen. taktil haptische reize vermitteln sinnlichen genuss. einfach unglaublich sanft und fein. erscheinungen der natürlichen wasseroberflächen, eiskristalle, blattstrukturen werden in betörend besondere designs umgesetzt. das passt hervorragend in meine rheingruen welt. ganz wunderbar zur überbrückung der frühlingskaumerwartenzeit.

nachhaltigkeit ist ein wichtiges thema, das sich in hochwertiger, langlebiger handwerkskunst wieder spiegelt. der behutsame umgang mit ressourcen zaubert zeitlos authentische kunstgegenstände und handgefertigte unikate. kupfer tritt in den hintergrund, gold wird präsenter. silber ist das neue kupfer. schade - hatte mich so in den kupferton verliebt...

die farben hier beschreiben die graupalette mit braun und rotnuancen. ton mit reizvollen unregelmäßigkeiten, gusseisen und holzarten machen diesen trend aus. es wird getöpfert, geschmiedet, verwoben und gegossen - für unverwechselbare stücke, die das Zuhause formen.









_

 _
















































wer es mehr unbeschwert, leicht und verspielt mag greift auf ein mustermix in blautürkistönen (pantone 542, pantone 2232 oder pantone 2094) zurück. ergänzt mit gelbtupfer (pantone100) und braunrottönen (pantone 2059 oder pantone 477). heiter, detailverliebt und phantasievoll in der wirkung - ein kreativer umgang mit geometrie, vintage und selfmadeoptiken. es wird gestrickt, bedruckt, bemalt.

eleganter und sehr edel ist der trend aus dunkleren farbtönen. schwarz, dunkelblau, dunkelgrün mit ein wenig ocker. nicht so meins. wirkt aber kraftvoll markant durch materialien wie dunkle edelhölzer, leder, samt, marmor.

meine füße benötigen jetzt unterstützung...




_





























_

_

  _




























_





















































_



 




_


_















_













































Kloatscheten in der Grafschaft Bentheim II
































_












































ein winterspiel auf dem land. kalt muss es sein. eiskalt. wat mutt dat mutt. die spielsaison endet denn auch spätestens im märz. das frieren gehört dazu wie der weite blick in die ferne über das platte land, wie der klare horizont, die beleuchtung im verlauf der stunden, der dunst über den feldern, der die landschaft durchtränkt und das licht zurückstrahlt. 

das macht diese lichtluftfernwirkung aus. diesen eigentümlichen charakter der norddeutschen winterlandschaft: alte bäume und alleen heimlich einsam am feldrand stehend zwischen weiten fernsichten und dem hohen himmel in der grafschaft bentheim. 


_

  _










kloatscheten ist volkssport - das spielen mit dem bollen und kloat gibt es seit 1630. zum glück. das sportgerät ist der kloat eine 4,5 cm breite holzschreibe, abgeflacht, mit einem bleikern im innern. das ziel: den kloat möglichst weit zu stoßen, damit er weit über steinige feldwege kreisstabilisierend rollert, holpert, kullert. mannschaften werden gebildet. der könig ermittelt. 

jeder wurf von jedem wird vergnüglich kommentiert, kritisiert, bewundert - oder auch nicht. überhaupt wird viel miteinander geklönt, erzählt umgeben von dieser besonderen landschaft. der kostbare kloat geht verloren in tiefen gräben und endlich wiedergefunden. 

die kälte drängt zur eile. ein bollerwagen mit proviant und warmen getränken ist immer dabei. wie auch ein kleiner söpi an diversen Kreuzungen ausgeschenkt wird. es gilt durchzuhalten. der kälte zu trotzen. 

das spiel und der tag endet mit traditionell reichhaltigem grünkohlmitpinkelessen. grünkohl - die palme des nordens ist kult. einfach köstlich jetzt. und warm. Dank ok.







_










_


  _












_



























_













 _
_


























_
_












































  _
  _

Kloatscheten ohne Schnee - hier.