Federweißleicht ––––––mmhhh






_
_
  _

_






Federweißer und Zwiebelkuchen. Klassisch rheinhessisch und doch gewandelt. Ohne sahnegetränktes.

Mit Honignuancen, Zitronenthymian aus dem Garten und Chilischärfe.
Süße verlangt einen Gegenton. Und der Herbst Sommererinnerungen - deshalb Oliven.
Rundes kontrastierend im gelben Kurkumagezwiebeltem.

Federweißer muss sein. Geht nicht ohne. Den weißfedrigen bekomm ich ein Haus weiter bei unserem Winzernachbarn. Extra für mich abgefüllt - unkonventionell, 1,5 Liter. Geruchswolken aus der Scheune im Hof. Süß, mostig, reich. Frohstimmend und hoffnungsvoll - die neue Weinduftluft.

Zwei Wochen voraus. Die Blüte am 24. Mai. Wochen vor dem durchschnittlichen Termin.
Das gibt Spielraum für die Winzer und Qualität.

Federleicht die Blüten der Dahlie, opulent - aus dem weißen Karree für den Freitag. Eine Blüte ist genug von den Vielen. Blütenblätter wie Federn. Leicht, beschwingt wie das Rheinwasser heute.


 

Für den Zwiebelkuchen wähl ich einen klassischen Hefeteig aus
500g Mehl, 30g Hefe, 1/4 Liter warme Milch., 1 Ei und 1/2 Teelöffel Salz.

In der warmen Milch die Hefe auflösen und gehen lassen.
Dann mit den übrigen Zutaten zu einem feinen Teig kneten. Im leicht warmen Ofen gehen lassen. Jetzt das Blech ausfetten und den Teig darauf flächig verteilen.

1 Kilo Zwiebeln schälen, in Scheiben schneiden. Spielen mit dieser Kostbarkeit. Beschmuckt mit perlmutterfarbigem, feinweißem Collier. Die Schönheit bewundern. Weiterschnippeln. Im Topf mit Olivenöl andünsten und parfümieren mit den Aromen des Zitronenthymians. Den nehm ich von unserem Thymianpfad, der als duftender Bodendecker fungiert und sich aus verschiedensten Sorten zusammensetzt.

Salzen und Honig zufügen. 1 Esslöffel Honig oder wie man mag. Wenig Kurkuma und Chili darüber streuen.
Alles auf den mit Öl benetzten Teig verteilen. Das viele Weiß braucht einen Kontrast aus schwarzen Oliven, in Scheiben geschnitten. Fertig. Im Ofen kurz gehen lassen, die Temperatur hochstellen auf 180 Grad und ca. 25 Minuten backen.

Harmoniert gut - die Süße mit dem Federweißen. So muss er sein. Ein genüsslich gemütlicher Herbsttag - im Weißton.







_

_






















_
_



_
_













_
_
_














_




Kommentare:

  1. Ich mag Deine Bilder, sagte ich das schon mal?
    Ja und Federweißer sowie Zwiebelkuchen sind eine der Gründe, diese Jahreszeit zu lieben. Bei mir kommt der Zwiebelkuchen meist entweder als ganz dünner Flammkuchen oder als Quiche auf den Tisch - lecker ist er in jeder Form.
    LG, MEcki

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dünn mag ich den Teig auch sehr - salziger frischewarmer Hefeteig mein Favorit. LG Iris

      Löschen
  2. Mir kommen fast immer die Tränen und Deine Posts verursachen Gänsehaut. Zwiebelkuchen gibt es bei mir um diese Zeit auch, Dein Geschmacksfeuerwerk muss ich einmal ausprobieren.
    Liebe Iris ich wünsche Dir ein schönes Wochenende, herzliche Grüße
    Cora

    AntwortenLöschen
  3. Die weiße Blüte mit ihren fedrigen Blütenblättern passt einfach perfekt zu deinem Rezept und einem Schluck Federweißen. Natürlich auch wieder wunderschöne Aufnahmen! Großartig!!! :-) Liebe Grüße und schönes Wochenende dir... Michaela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Diese Dahlie hat unglaublich eigentümliche Blütenblätter. Jedesmal wirken sie anders. Je nach Lichteinfall und Intensität der Sonne. Herzlichen Gruß zu dir Iris

      Löschen
  4. Wort und Bild in Perfektion. Lass es dir so federleicht wie der Dahlie ergehen.
    Liebe Grüße zu dir,
    Franse

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mach ich - und schwebe durch den Herbst... Lieben Gruß, Iris

      Löschen
  5. Hmmm, das sieht sehr, sehr lecker aus. Ich mag deine Bilder sehr. LG Yna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist es auch - der rheinste Herbstgeschmack... Herzlichen Gruß, Iris

      Löschen
  6. Und so tolle Aufnahmen und ein leckeres Rezept! Das werd' ich sicher mal nachmachen!
    Ich wünsche dir ein wunderbares Wochenende liebe Iris!
    Alles Liebe,
    Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Rezept ist supereinfach und gelingt immer. LG Iris

      Löschen
  7. Wunderschöne Fotos und ein Rezept, das zum Nachmachen anregt. Federweißer - hab ich Nordlicht vor ein paar Tagen schon getrunken und für lecker befunden. Jetzt weiß ich, was es zur nächsten Flasche gibt!
    LG Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Norden ist gut versorgt. Federweißen gibt es nur einen Moment.... LG Iris

      Löschen
  8. Perlig, zwiebelig(kettig), fein mit einem Stillleben aus Olive und Gabel.
    Schöne Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein Zwiebelcollier der feinsten Art - weiß, transparent, köstlich. Viele Grüße, Iris

      Löschen
  9. wenn federweißer und zwiebelkuchen aufgetischt sind, ist der herbst angekommen! lecker! lg, éva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Herbst schmeckt gut. Liebe Grüße Iris

      Löschen
  10. das rezept ist so rafiniert, wie die bilder ! kleine schwarze olivenscheiben ist das kleine "touche" die ich nächste mal probieren werden - und deinen back-vorgang werde ich behalten - die weisse blume gibt eine fernostliche stimmung ... lg monique

    AntwortenLöschen
  11. Was für ein Genuss ist diese Bilderstrecke und Dein Text - ich gehe immer wieder gerne auf Deinem Blog spazieren ... Regine

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Iris, die Dahlie im Federkleid ist wunderschön, aber hinreissend finde ich immer Deine Wort, die die Zubereitung so besonders beschreiben und die Zwiebelwähe mit feiner Curcumanuance hat sicher hervorragend geschmeckt zum Federweißen...
    Schönes Wochenende und liebe Grüße,
    Kebo

    AntwortenLöschen
  13. Ja! Federweißer und Zwiebelkuchen - für mich bitte die fränkische Version aus meiner Heimat.
    herzlich Judika

    AntwortenLöschen
  14. ...federweiße Dahlie, liebe Iris,
    mag ich lieber als den flüssigen...aber den Zwiebelkuchen mag ich sehr...und deine Bilder und Zusammenstellung auch,

    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  15. So schön! Tut richtig gut! Liebe Grüsse von mir

    AntwortenLöschen
  16. Wunderschön federleichte Fotos hast du uns da wieder mitgebracht. Dein Zwiebelkuchen sieht unglaublich lecker aus, ich glaube, ich sollte auch mal wieder einen bei miener Schwiegermutter bestellen, sie ist in unserer Familie die Expertin auf dem Gebiet...
    liebe Grüße und ein tolles Herbst Wochenende,
    Dani

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So eine fachkundige Schwiegermutter ist was feines... Lieben Gruß Iris

      Löschen
  17. federweisser und zwiebelkuchen...perfektes herbstessen. wie jedes jahr ende september (seit ich in hamburg bin) habe ich lust auf die weinlese in der heimat. bisher habe ich es noch nicht geschafft genau dann dort urlaub zu machen. dabei müsste doch die aussicht auf frischen federweißen motivation genug sein :)

    AntwortenLöschen
  18. Der Federweiße schmeckt zwischen den Reben am besten. Die Trauben, der Duft, die Sonne, die Wärme... Du könnteste eine schöne Reise in deine Heimat planen - Lieben Gruß Iris

    AntwortenLöschen
  19. nach diesen bildern kann es heute abend nur diesen kuchen geben! nach federweißem müßte ich in der stadt suchen, so wird wohl ein normal weißer dazu gereicht. nur die prächtige dahlie wird mir fehlen!
    danke für die fedrigleichten collagen!
    mano

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Einen vergnüglichen Schmaus - auch ohne die weiße Dahlie - für dich. LG Iris

      Löschen
  20. So schön habe ich die Beschreibung von einem Gericht noch nie gelesen!
    Und die Fotos dazu sind toll.
    Liebe Grüße
    Christine

    AntwortenLöschen
  21. Perfekt hast Du Bilder und Worte vereint ! Und so lecker sieht es aus daß ich richtig Appetit bekomme.
    Liebe Grüße, Patricia

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Iris,
    Zwiebelkuchen - das wärs' jetzt - muss aber leider warten bis zum Wochenende, dann probier ich mal dein Rezept mit Zitronenthymian, Honig, Kurkuma und Chili - klingt lecker!!! Deine Bilder sind wieder mal ein Augenschmaus!

    Liebe Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
  23. Zwiebelkuchen und Federweißer gehören für mich ebenfalls zusammen und sind getrennt undenkbar. Eine meiner liebsten Herbstkombinationen. Ich bevorzuge auch die weniger klassisch-deutsche Variante - mein absoluter Favorit ist der provenzalische Zwiebelkuchen ... ebenfalls mit HonigZwiebeln und Oliven. Köstlich!
    Danke für den Augenschmaus!
    Liebste Grüße von Steffi

    AntwortenLöschen
  24. Mhhh sieht das lecker aus! Federweißer und Zwiebelkuchen erinnert mich an meine Studienstadt, einfach köstlich und perfekt im Herbst!

    AntwortenLöschen
  25. Mmmm, nice! Food for both body and for soul...

    Thank you for participating in the Floral Friday Fotos meme and hope to see you continuing to contribute.

    AntwortenLöschen
  26. welch schöne bildkompositionen. so kommt der zwiebelkuchen tatsächlich leicht daher.
    die gabel mit der olive - fantastisch!
    liebe grüße von der anderen rheinseite
    ute

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ute, schön, dass du mit schreibst vom Rhein auf der anderen Seite. Die Gabel mit der Olive - Der Rheingruenkreis... Viele Grüße, Iris

      Löschen