Erinnerung - kostbar





_
































_

_

































Wespennester  _Erinnerung und Glück - kostbar. Ein klassisches Rezept aus Österreich -  von meiner Großmutter.

Der Geruch von frisch geschnittenem Gras versetzt mich zurück in die Tage meiner Kindheit. Freitagnachmittag. Immer Freitags wurde der Rasen bei uns in Facon gebracht. Verwoben war dieser Geruch mit dem Duft frisch gebackener "Wespennester". Eine einzigartige Duftkomposition.
Ein noch warmes Wespennest zum Kaffee. Zum Niederknien. Schmeckt heute noch besser.

Auch an Dienstagen.

Das Wesentliche ist bei diesem Rezept - der Genuss des Einfachen. Auch deshalb ist dieses Rezept so gut und praktisch, weil ich die Zutaten immer im Haus habe:
400g Mehl
Germ (Hefe)
Zucker, Milch
2 Eier, Vanillestangen
und Butter.



_
_



_


Die Hefe mit einem Teil der warmen Milch (1/4 l) und etwas Zucker verrühren und aufgehen lassen. Dann alle Zutaten mit der geschmolzenen Butter (70g) zu einem schönen

Hefeteig verrühren. Das war´s schon. Nun warten. 

Wenn der Teig so richtig schön gegangen ist, erneut kneten und eine Fläche auswalken. 250g Butter mit 200g Zucker und dem Vanillemark cremig rühren. Die Masse darauf verteilen.

Jetzt einrollen zu einer Wurst - Durchmesser ca. 4-5cm. In Abschnitte schneiden von ca. 2cm. Diese werden dann in flüssiger Butter gewendet und dicht an dicht in ein Gefäß gegeben. Die Gefäße mit dem Nestern erneut im Ofen gehen lassen - so ca. 20 Minuten.
Was noch wichtig ist, ist Geduld. Das ist die Herausforderung für mich. Da bin ich auch im Garten gefordert, denn Geduld muss man haben... Sonst wird es nichts. Also dem Teig unbedingt Zeit geben.

Die Temperatur im Ofen erhöhen auf 180 Grad. 10 Minuten backen. 100 ml Milch mit 70g Zucker vermischen und erhitzen bis der Zucker gelöst ist. Die Mischung gleichmäßig auf die halbgebackenen Wespennester gießen und anschließend fertig backen - nicht zu dunkel. Das dauert je nach Ofen 20 Minuten. Mmmm dieser Duft! Die Nester aus der Form lösen und mit dem Kopf nach unten auf einen Teller geben. Noch warm und ganz frisch genießen, mit einem Milchkaffee - im Garten.

Und nicht vergessen - eine Brise Liebe. Das schmeckt dann wie es immer geschmeckt hat - nach Freitagnachmittag, nach Geborgenheit. Tut gut.



_


_

_


 









_
_













Kommentare:

  1. Love this post! just gorgeous!

    AntwortenLöschen
  2. Mmmhhh.... so lecker! Danke für das tolle Rezept. Es erinnert mich an den Frühling.... Ich sehen mich danach!
    Einen guten Start in ein wunderschönes Wochenende wünscht Dir Yvonne

    AntwortenLöschen