Bärlauch Lust






































Allium ursinum. Jetzt ist er da - Saison ist bis Mai. Frisch, gesundduftend. Auch am Rhein habe ich eine kleine Stelle mit Bärlauch gefunden. Den lasse ich stehen und nehme lieber welchen aus dem Garten.

Bärlauch ist für mich ein must have im Garten. Ich möchte diese ausgeprägten Frühlingsaromen nicht missen.

Die Verwandtschaft mit Knoblauch gibt der Duft preis.

Viele Bärlauchrezepte sind verlockend - die Entscheidung fällt, es gibt ein klassisch, feines Süppchen heute.
Schon das Schneiden und schnippeln der Blätter entfaltet das ganze Aroma. Frühlingsfrischtisch-Duft. Im Mai kommen die kleinen weißen Bärlauchblüten - ganz zart. In dieser Zeit verliert der Bärlauch deutlich an Aroma. Premiere jetzt allemal, denn es ist ein ganz besonderes Gefühl das frühe Grün aus dem Garten zu verwenden. 

Das bärige im Bärlauch - ursinum - vom Bären verzehrt. Von denen, die nach dem Winterschlaf ebenfalls dies frische Aroma lieben.






_

_





































Gewürfelte zwei Zwiebeln 5 Minuten bei geringer Hitze in 65g Butter fein andünsten. Geschälte, fein geschnittene vier Kartoffeln zufügen. 300g Bärlauch gut waschen, kleinschneiden und ebenfalls zufügen. Bei geringer Hitze 10 Minuten garen.

Jetzt ein Liter bis zwei Liter gute Hühnerbrühe zugeben und weitere 20 min lustig leicht köcheln lassen. Für eine cremige Konsistenz alles gut pürieren. Mein Mixer ist nicht immer so erfreut über diese Aufgabe, also fülle ich die Masse in ein Rührglas und mixe auf höchster Stufe einen Moment. Die Sahne, so 200ml, nach Geschmack zugeben und leicht erwärmen - nicht kochen. Wer mag gibt noch etwas Knoblauch hinzu.

Mit 250g frischem, leicht cremigen Schafskäse anrichten. Dazu habe ich einige Blätter zurückgehalten, um den Käse darauf zu platzieren. Eine rote Komponente und Aroma geben rote Pfefferkörner, frische eine Orange und den rechten Biss ein knuspriges Baguette.

Viele verwenden die Stengel nicht. Sie schmecken viel süßer als das Blattwerk und gehören für mich unbedingt mit in den Topf - dies kostbar unbehandelte Grün.

_



_    _


































_


_

   _





































_
_


   _






_



_
Bärlauch ist zudem rundum gesund: Bakterien werden zerstört, Fieber gesenkt, Husten gelindert. Blutdruck gesenkt, stoppt Ablagerungen in den Blutgefäßen und beugt sogar Herzinfarkten vor. Im Bärlauch steckt  außerdem Magnesium, Mangan und Eisen - ein Tausendsassa sozusagen. Was will man mehr?







_

Kommentare:

  1. Feines zartrünes Bärlauchsüppchen. Schmackhaft und wärmend im Frühlingswind. LG, éva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Diese Grünnuance im Suppenteller hat schon was... Herzlichst Iris

      Löschen
  2. Bin gerade auf Deinen Bärlauchbeitrag gestoßen... Bin auch gerade eifrig am Bärlauch-Sammeln und finde es interessant zu lesen, dass die Stengel besonders gut und lecker sind. Habe mir nämlich genau diese Frage schon gestellt... ;-).
    Herzliche Grüße, werde sicherlich demnächst öfter hier vorbeischauen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Bärlauch-Öl werde ich mal versuchen - und habe auch schon Verwendung dafür... Lieben Gruß zu Dir Iris

      Löschen
  3. Bei uns gab es letztes Wochenende das erste Pesto mit Bärlauch aus dem Garten, das war so lecker. Dein Vorschlag hört sich allerdings auch wirklich sehr lecker an!
    Liebe Grüße,
    Dani

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Dani - Bärlauch Pesto hatte ich auch überlegt zumachen - kommt noch. Noch ist genug Bärlauch im Garten... Lieben Gruß zu Dir Iris

    AntwortenLöschen
  5. Wunderschöne Bilder und ein schönes, einfaches Rezept. Wenn's dann auch noch gesund ist - herz was willst Du mehr?! Einen schönen Abend wünsche ich Dir! Tanja

    AntwortenLöschen
  6. Wie gesagt Bärlauch ist ein gesundes Tausendsassa... Lieben Gruß zu Dir Iris

    AntwortenLöschen
  7. So ein köstliches Rezept, so ein knackiges Grün, herrlich. Ich hätte fast einmal Maiglöckchen mit dem Bärlauchgrün verwechselt!
    Herzliche Grüße, Cora

    AntwortenLöschen
  8. Ja Bärlauch kann leicht vergessen werden und ich sollte darauf hinweisen. Die Bärlauch-Blätter riehen stark nach Zwiebel und Knoblauch, die der Maiglöckchen nicht. Lieben Gruß zu dir Iris

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Iris, auch bei Dir wunderbar Bärlauchiges, ich liebe ihn in allen Varianten... und Dein Süppchen werde ich baldigst nachkochen...
    Schönen Abend und herzlichen Gruß,
    Kebo

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Iris,
    sind das wieder wundervolle Bilder (und ein feines Rezept),
    leider kam ich bislang nicht dazu, Bärlauch zu pflanzen, das muss sich bald ändern.
    Herzlichen Gruß und einen guten Start ins Wochenende wünscht
    Bianca

    AntwortenLöschen
  11. liebster bärlauch - immer wieder gern! die butter mit ihm ist hier schon eingefroren. dein süppchen klingt so gut wie deine bilder aussehen: beindruckend!
    liebe grüße!

    AntwortenLöschen
  12. Sofort möchte ich in den Wald ziehen und ihn suchen, reiben, riechen, schmecken!
    Deine Bilder bringen den Genußspeichel in Wallungen. Immer wieder schau ich gern vorbei..

    AntwortenLöschen